Akkordeonkonzert in der Turn- und Festhalle in Degerschlacht

Orchester-mit-Schatten

Das Orchester

Am Sonntag, den 12. Dezember 2010 lud der Akkordeon-Verein HHC Reutlingen zu seinem diesjährigen Adventskonzert nach Degerschlacht ein und erfreute das Publikum in der vollbesetzten Auchtert-Halle bei Kaffee und Kuchen mit einem abwechslungsreichen Musik-Programm.

Den Auftakt machten die HHC-Youngsters unter der Leitung von Jürgen Walz mit Auszügen aus der „Märchen-Sinfonietta“ von R. Würthner und der „Villa Timecode“ von H. G. Kölz. Gemeinsam mit einer Schülergruppe bildeten sie anschließend ein Orchester von beachtlicher Größe, das mit der „Spielstraße“ von W. Russ die erfolgreiche Nachwuchsarbeit des HHC eindrucksvoll unter Beweis stellte.

6900

Newcomer

6917

Viele viele Ehrungen...

6908

Ein musikalisches Highlight bot danach das Ensemble des HHC unter der bewährten Regie von Horst Amann. Mal eher klassisch im Stil vergangener Jahrhunderte, mal temperamentvoll und virtuos  mit der „Danza Siziliana“, wurde hier von einer kleinen Gruppe langjähriger HHC-Akkordeonisten höchstes musikalisches Können gezeigt.

Einen breiten Raum nahmen die Ehrungen zahlreicher verdienter Vereins-Mitglieder ein. HHC-Vorsitzender Jürgen Walz  und Fritz König als Vertreter des Harmonika-Verbandes DHV zeichneten zahlreiche Vereins-Mitglieder für ihre langjährige Treue aus. Dabei kam deutlich zum Ausdruck, dass der Kern des Orchesters seit Jahrzehnten gemeinsam musiziert und sich auf dieser Basis stetig auf das hohe musikalische Niveau entwickelt hat, das bei den einzelnen Darbietungen deutlich erkennbar war und sich in den vergangenen Jahren auch in vielen Erfolgen auf internationaler Ebene gezeigt hat. Ein kleines Jubiläum kann übrigens auch der Verein selber feiern - mit seinen inzwischen 80 Jahren Vereinsgeschichte gehört der HHC zu den ältesten Akkordeon-Vereinen überhaupt.

Aber auch die jüngsten Aktiven im Verein zeigten ihr Können. In unterschiedlichen Gruppierungen und mit Unterstützung der inzwischen schon routinierten Youngsters präsentierten sie mit viel Spielfreude einen gelungenen musikalischen Blumenstrauß mit einer fetzigen Zugabe für das begeisterte Publikum als Finale.  Als besonderen Farb-Tupfer gab es dazwischen noch ein schwungvolles Saxofon-Duett von zwei talentierten jungen Musikerinnen.

Den Schlusspunkt des Konzerts setzte traditionell das Orchester unter der Leitung von Horst Amann.

6926

Ensemble

Das Repertoire reichte dabei von bekannten Auszügen aus dem Musical „Phantom der Oper“ über einen rhythmischen argentinischen Tango bis hin zu der mitreißenden Rock-Ballade „Mac Arthur Park“ und bekannten Fernseh-Titelmelodien. Ganz am Ende gab es nochmals einen musikalischen Kontrastpunkt - mit der „Petersburger Schlittenfahrt“ verabschiedeten sich die HHC-Akkordeonisten in vorweihnachtlicher Stimmung von ihren Zuhörern.

Button_Programm
Der rote Punkt